Josef Eingang

Gesundheitslehrer – Berater

Probiere mal diese Art der Entspannung.

Entspannungsübung mit weitreichenden Folgen

Probiere mal diese Art der Entspannung.

Meine Erfahrung der Letzen Jahre, bei mir aber auch bei Menschen die ich begleitet habe ist, dass diese Art der Entspannungstechnik hervorragend wirkt.

Was ist zu beachten:

Mache ein Ritual daraus. Die ersten Wochen mache sie immer zur gleichen Zeit. Ideal, bevor du am Morgen vom Bett aufstehst, am Abend bevor du einschlafen möchtest.

Über die immer gleiche Wiederholung speichert sich diese Energie im Gehirn und im Körper ab.

Stelle dir das so vor wie Fahrradfahren lernen oder Muskeltraining.

Durch deinen Trainingsimpuls beginnen dein Gehirn und  dein Körper zu reagieren.

Wenn ich Menschen diese Art der Entspannung zeige, sie durch diese Entspannungsreise führe, so beschreiben sie mir ihren Zustand oft so: Ich hatte das Gefühl der Stille, der Leichtigkeit, es war so wie wenn ich vom Boden abheben würde.Oft kommt dann: Ich mag das wieder!

Es ist einfach aus eigener Kraft erreichbar!

Entspannungsübung:

Zuerst richte deine Aufmerksamkeit auf den Atem.

Beobachte die Atmung fünf Atemzüge lang.

Dann richte deine Aufmerksamkeit auf die Füße.

Schaue mit deinem inneren Auge hin, und fühle hin.Das „hinschauen“ mit geschlossenen Augen wird dir helfen deine Aufmerksamkeit noch stärker zu bündeln.

Genau diesen Effekt wollen wir erreichen!

Frage dich ob es sich gut anfühlt. Wenn nicht verändere alles so lange bis sich die Füße gut anfühlen. Dann gehen Sie weiter zu den Unterschenkeln, da fällt mir manchmal auf dass die Menschen sich die Hose richten weil die Wade auf einer Hosenfalte liegt.

Warum ich das so detailliert beschreibe.

Weil es für die absolute Entspannung notwendig ist, dass einem nichts stört, auch Kleinigkeiten!

Dann gehe weiter zu den Oberschenkeln, Hüfte, Bauch, Oberkörper, Schultern, Kopf, Gesicht. Zwischendurch beobachte deinen Atem. Scanne so deine Körperteile durch. Wenn du beim Gesicht angelangt bist, dann schaue, fühle ob sich dein gesamter Körper locker anfühlt. Wenn das der Fall ist, dann richte deine Aufmerksamkeit auf die Atmung. Beobachte wie sich dein Bauch hebt, höre dem Atem zu.

Mindestens 10 Atemzüge lang. Mit ein bisschen Glück wirst du dich ohnehin dabei so wohl fühlen, dass du diese Übung länger machst.

Disziplin!(noch einmal weil sie so wichtig ist):

Wenn du die Übungen nur fallweise machst wird es länger dauern bis du ein wirklich dauerhaftes, merkbares Ergebnis der Verbesserung spürst.

Da ist es noch besser oft und regelmäßig dafür aber kurz zu üben.

Es geht um den Impuls im Gehirn!

Du wirst durch die gesteigerte Aufmerksamkeit auf deinen Körper die Signale die er dir sendet schneller und besser wahrnehmen können.

Du wirst ein Wohlbefinden aus dir heraus kreieren könnenwenn du die Übungen diszipliniert und mit Freude machst.

Das alles sind Impulse die dich anregen sollen deine eigene Kreativität zu finden.